Hubert Burda Media

Neue Medien. Neue Strategien. Neue Chancen.

Die Digitalisierung ist bei den Magazin- und Fachverlagen längst angekommen und zur Normalität geworden. Es stellt sich nicht mehr die Frage, ob man auf digitalen Plattformen erfolgreich sein kann, sondern wie man die gestiegene Reichweite in höhere Erlöse umwandelt. Ähnlich wie bei den Zeitungen spielen auch hier inhaltliche Kompetenz und Markenstärke eine große Rolle. Moderne Verlage betten ihre Marken in den Alltag ihrer Leser ein, unter Ausnutzung verschiedener Kanäle.

Publisher müssen daher möglichst alle Medienkanäle aufbauen und Inhalte mit Nutzwert oder allgemeinem Interesse generieren – gute Beispiele gibt es reichlich, angefangen bei Condé Nast mit „Wired" oder „Vogue", über Hubert Burda Media mit dem „FOCUS" oder der „freundin", „Reader's Digest" oder Rodale beispielsweise mit „Men's Health".

Viele dieser Verlage setzen zudem verstärkt auf innovative Produkte und so verwundert es nicht, dass ein Titel wie „Wired" bereits sehr früh auf dem iPad verfügbar war und die digitale Version bis heute sehr erfolgreich ist. Mit einem plattformübergreifenden Ansatz lässt sich nicht nur die Reichweite erhöhen, sondern auch neue zumeist jüngere Zielgruppen erschließen. Gerade auch, weil es immer schwieriger wird, ein Publikum generationsübergreifend zu erreichen bietet ein abgestimmter, crossmedialer Ansatz jeder Altersstufe die Option, Angebote auf dem Ausgabemedium zu beziehen, das sie bevorzugt und welches ihr aktuell zur Verfügung steht.

Eine weitere Strategie kann es sein, die Markenkompetenz auszuweiten und passend zu den Themenwelten der Magazine ein E-Commerce-Angebot zu etablieren. Was früher die DVD als Beileger war, sind heute passende Produkte im eigenen Online- Shop. Angefangen von lokal geprägten Alltagsgegenständen, wie die Tasse mit dem Stadtwappen, über Gartenartikel bis hin zu modischen Accessoires oder Bekleidung.

Wie auch immer Ihre Strategie aussieht – mit vjoon K4® sind Sie in jedem Fall hervorragend aufgestellt, um das für Sie passende Geschäftsmodell umzusetzen.

Wesentliche Vorteile durch vjoon K4 bei der medienübergreifenden Magazinproduktion:

  • Multichannel-Publishing: Alle Inhalte zentral auf einer Plattform passgenau planen, erstellen und kanalspezifisch ausliefern. Tablet-Inhalte automatisiert aufbereiten und direkt zur Adobe® DPS hochladen. Inhalte für das Web direkt on- und offline schalten.
  • Media Asset Management: Direkter Zugriff auf alle produktionsrelevanten Daten; intelligente Suchalgorithmen; Vorschau auf verschiedene Layouts und einzelne Bilder, sowohl im InDesign-Client, wie auch im Browser-Client; eigene Bilderworkflows; automatisierte Bildveredelung.
  • Themenplanung: Persönliche und teamübergreifende Recherche-Pools; weitreichende Integrationen mit führenden Planungssystemen, wie zum Beispiel JournalDesigner von dataplan.